Informationen zu Hydranten

 

Rauchmelder retten Leben!


Kalender
<< März 2019 >> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
181920222324
252627283031
Nächste Termine
Social Networking
Facebook 
Startseite Einsatzabteilung Einsätze 2006 Einsatz 14/2006

Einsatz 14/2006

Gefahrguteinsatz 09.06.2006

14. Freitag, 09.06.2006,  Rommerode, Großalmeroder Straße

Alarmierungsstichwort: TH - Gefahrguteinsatz (GABC)

Alarmierungszeit: 06:38 Uhr

Eingesetzte Kräfte: s.u.

Eingesetzte Fahrzeuge: s.u.

Einsatzende: 10:00 Uhr

Pressebericht des Polizeipräsidiums Nordhessen - Polizeidirektion Werra-Meißner:

"POL-ESW: mögliche Giftgaswolke

09.06.2006 - 11:06 Uhr

Eschwege (ots) - Heute Morgen wurde gegen 06.30 Uhr in Großalmerode-Rommerode eine Giftgaswolke über den Vesuvius-Werk (ehemals VGT) gemeldet. Durch einen Zeugen wurde eine grüne Wolke über der Firmenanlage gesichtet. Daraufhin wurde die Feuerwehr alarmiert, die mit einem großen Aufgebot anrückten. Insgesamt waren 89 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Großalmerode, Hess. Lichtenau, Witzenhausen, Waldkappel und Eschwege unter der Leitung von Kreisbrandmeister Horst Hoch aus Hess. Lichtenau im Einsatz. Diese nahmen entsprechende Messungen vor. Der alarmierte Sachbearbeiter für Umweltdelikte der Kripo Eschwege, Michael Heußner, veranlasste entsprechende Probeentnahmen. Vorsorglich wurde eine Rundfunkwarnmeldung veranlasst, in der die Anwohner aufgefordert wurden, Fenster und Türen verschlossen zu halten.Die Messungen ergaben, dass es sich bei dem ausgetretenen Stoff um Dichromiumoxid handelt. Ein Stoff, der durch eine grüne Wolke sichtbar wird, aber gemäß dem Sicherheitsdatenblatt nicht als gefährlich klassifiziert ist und chemisch nicht als gefährlich gilt. Der Stoff ist wasserunlöslich. Demnach wurde die Warnmeldung wieder zurückgenommen. Die entnommenen Proben werden zur weiteren Untersuchung dem Landeskriminalamt übersandt. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand, der vorsorglich alarmierten Notarzt und die Rettungswagen brauchten daher nicht zum Einsatz kommen.

Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler
ots Originaltext: Polizei Eschwege"


Die Feuerwehr Großalmerode war mit insgesamt 14 Einsatzkräften und allen Fahrzeugen an diesem Einsatz beteiligt. Zusammen mit der Feuerwehr Rommerode wurde sofort nach dem Eintreffen am Einsatzort eine Bereitstellung für den Gefahrguteinsatz durchgeführt (Ausrüsten von Einsatzkräften mit Chemieschutzanzügen (CSA) und Pressluftatmern (PA)), weiterhin wurden erste Schadstoffmessungen vorgenommen.

Insgesamt waren folgende Kräfte am Einsatz beteiligt: Freiwillige Feuerwehren Großalmerode, Rommerode, Eschwege, Witzenhausen, Waldkappel, Hessisch Lichtenau, der Einsatzleitwagen 2 (ELW2), der stellv. KBI, die KBM 04 und 06, die Polizei aus Hess. Lichtenau, das DRK inkl. leitendem Notarzt sowie die Kripo aus Eschwege.



























Aktualisiert (Freitag, den 13. Mai 2011 um 10:17 Uhr)

 
smile.amazon.de


Wetter in Großalmerode
Wettergefahren



Hochwasserportal